2. Juli 2018

Wenn die Balance nicht stimmt

Flüssigkeitsmangel bei Älteren vermeiden

@ pasja/ pixabay.com
@ pasja/ pixabay.com

Wasser ist Leben – das merkt man besonders dann, wenn ältere Menschen nicht genug trinken. Denn Austrocknung kann vielfältige Probleme nach sich ziehen. Was tun?

Gerade im Sommer melden die Medien hin und wieder, dass ältere Menschen wegen einer Austrocknung ins Krankenhaus müssen. Diese so genannte Dehydrierung oder auch Dehydratation ist gefährlich, weil bei Flüssigkeitsmangel das Blutvolumen abnimmt und der Blutdruck sinkt. Das kann Schwindel verursachen, und gerade ältere Menschen können dadurch stürzen – und sich die Knochen brechen. Auch das Risiko für Verwirrtheit und Verstopfung steigt. Außerdem kann sich schneller eine Thrombose und bei Bettlägerigen zudem ein Druckgeschwür entwickeln.

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Nur keine Panik

    In letzter Zeit gab es wiederholt Berichte, wonach bestimmte Blutdrucksenker Krebs begünstigen können.

  • Nachgefragt:

    Deutschlands Krankenhausstruktur lässt zu wünschen übrig, argumentiert der Gesundheitsökonom Reinhard

  • Werbung – Aufgepasst!

    Öffentliche Werbung für rezeptpflichtige Medikamente ist seit Langem verboten. Diese großformatige Anzeige wirbt

  • Risiken mindern

    Bei Rheumatoider Arthritis kann Methotrexat (MTX) die Erkrankung positiv beeinflussen. Allerdings können auch

  • „Natürlich“ ist nicht harmlos

    Pflanzliche Mittel aus Apotheke, Drogerie und Internet sind beliebt. Doch nur wenige wissen, dass einige dieser

  • Kontrolle ist besser

    „Dazu gibt es keine aussagekräftigen Studien“ – diese Bilanz ziehen wir in unseren Beiträgen häufig. Aber was

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2019/02




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: