28. Januar 2019

Mit Magnesium gegen Depression?

Was nützt der Mineralstoff?

@ tihomir_todorov/ istockphoto.com
@ tihomir_todorov/ istockphoto.com

Glaubt man den Verheißungen der Werbung, ist Magnesium bei Depressionen eine wahre Stimmungskanone. Was bei uns echte Freude verbreiten würde: Wenn es dazu auch aussagekräftige Belege gäbe.

„Erfahren Sie, wie Magnesium bei Depressionen helfen kann“.1 Wer sich auf der Website eines Herstellers von Magnesium-Präparaten informiert, muss den Eindruck gewinnen, dass der Mineralstoff als Antidepressivum ein verkanntes Genie ist. Erscheint es doch total schlüssig, dass die Einnahme von Magnesium hilfreich ist, weil ein Magnesium-Mangel zu Depressionen führen kann. Und noch dazu, wo eine Studie gezeigt haben soll, dass Magnesium bei Depressionen genauso gut helfen kann wie das Antidepressivum Imipramin.

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Die Schattenseiten des Vitamin D-Papstes

    Um Vitamin D hat sich in den letzten Jahren – trotz fehlender wissenschaftlicher Belege – weltweit ein

  • Wie es der Zufall will

    Zufall und gute Wissenschaft – schließt sich das nicht aus? Ganz im Gegenteil: Denn in guten klinischen Studien

  • Risiken mindern

    Einige Arzneimittel gegen Diabetes können zu einer Unterzuckerung führen, manchmal mit gefährlichen

  • Werbung – Aufgepasst!

    Viele Internetseiten locken mit „News“, drumherum wird Werbung platziert. Bei web.de stießen wir so auf ein

  • Nur keine Panik

    In letzter Zeit gab es wiederholt Berichte, wonach bestimmte Blutdrucksenker Krebs begünstigen können.

  • Nachgefragt:

    Deutschlands Krankenhausstruktur lässt zu wünschen übrig, argumentiert der Gesundheitsökonom Reinhard

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2019/02




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: