Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2009 / 01 S. 15Lb

Leserbrief

Inulin zur Blutzuckerregulation?

Wegen beginnendem Diabetes wurde mir von vielen Seiten Inulin empfohlen, ohne dass dies verständlich begründet wurde. Wäre es möglich, von Ihnen über Anwendung und eventuelle Nebenwirkungen Auskunft zu bekommen?   K.W.

GPSP: Inulin hat keine Verwandtschaft zu Insulin. Es ist ein langkettiger Zucker, der vielen Pflanzen als Reservestoff dient (z.B. in den süsslichen Topinambur-Knollen). Inulin gilt als Ballaststoff, der den Magen und Dünndarm unverändert passiert, im Dickdarm aber abgebaut wird. Das könnte für bestimmte Darmkeime, die als nützlich angesehen werden, günstig sein. Hierauf basiert die Vorstellung, dass Inulin und seine Abbauprodukte Infektionen im Dickdarm vorbeugen oder das Immunsystem stärken könnten. Dafür fehlen aber wissenschaftliche Belege (vgl. GPSP 2/08, Seite 3-4). Inulin ist sehr kalorienarm und schmeckt leicht süßlich und wird beispielsweise von der Lebensmittelindustrie für fettarme Lebensmittel wie Jogurt oder Schlankheitsdrinks verwendet, um diese cremiger zu machen. In der Behandlung des Diabetes mellitus hat Inulin keinen Nutzen.


Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: