Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2018 / 05 S. 18

Glosse:

Volks-Entdummung

Generell hat doch jeder und jede das Recht zu lernen, was er oder sie lernen will. Also zum Beispiel auch alles über den Sinn von Schüßler-Salzen, von Bachblüten oder Ayurveda.

Zumal … es ist doch schön, dass so viele Menschen davon träumen, sie könnten damit Krankheiten vorbeugen oder heilen, ohne Chemie zu schlucken und Nebenwirkungen fürchten zu müssen. Und warum sollen nicht Volkshochschulen das Volk auch darin fortbilden, sich ein wenig Gesundheit zu schenken. Warum nicht außerhalb der Medizin mit Hilfe von Schüßler-Salzen für besseren Schlaf sorgen oder mal fragen, was die Homöopathie bei Erkrankungen der Schilddrüse tun kann.

Kaum kommen all die Angebote in Sachen „Alternativmedizin“ so richtig ins Rollen, macht Der Spiegel eine böse Titelgeschichte daraus, spricht von Hokuspokus, Volksverdummung und verdammt das „Esoterikpotpourri“ an deutschen Volkshochschulen, wo längst Klangschalenmassage, Hormonyoga und Lomi Lomi eingezogen seien.1

Sollen die denn nur noch Bastelkurse anbieten, ein paar Sprachen und all das Technik- und Computerzeugs, das man als Senior oder Seniorin nicht mehr versteht? Sind nicht volksnahe Gesundheitskurse wichtig – oder ein paar Tipps, um sich den lange aufgeschobenen Kinderwunsch anders zu erfüllen als mit den Torturen der Reproduktionsmedizin? Eine Berliner Heilpraktikerin2 hat da eine Idee: „Um guter Hoffnung zu sein, müssen wir uns selbst entdecken und leben. Sie erhalten Informationen über bewährte Naturheilverfahren bei Kinderwunsch wie: Homöopathie, Akupunktur, Fruchtbarkeitsmassage, Ernährung, Stressreduktion, systemische Ansätze.“3 Das stimmt durchaus hoffnungsvoll. Die Teilnahme am Volkshochschulkurs kostet nur 5 €. Denn der Staat, also wir, gibt nochmals 6 € dazu.

Da würden Neugierige jetzt zu gerne wissen, wie gut sich die „bewährten Naturheilverfahren“ bei den KursteilnehmerInnen bewähren. Wollen wir in zwei Jahren mal nachfragen? Muss vielleicht nicht sein, aber sicher kann die Referentin Studien aus der Tasche ziehen, die belegen wie positiv sich Fruchtbarkeitsmassagen auf die Kinderwunscherfüllung auswirken.

Unter uns: Mit Wirksamkeitsbelegen für ihre Kursversprechungen haben es die Volkshochschulen nicht so. Was ins Programm kommt, hängt von der Leitung ab. So kommt auch Unsinniges unters Volk. Wir hätten da eine Idee: Von jetzt an statt des Sinns nur noch den Unsinn von Bachblüten & Co zu thematisieren. Das wäre Volks-Entdummung, und so mancher Artikel aus GPSP hilft dabei auf die Sprünge.

1    Der Spiegel (2018) Nr. 34, S. 92 und S. 98
2    
3    Volkshochschule Steglitz-Zehlendorf (SZ311-130)

Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: