Gute Pillen – Schlechte Pillen: 2011 / 04 S. 11

Buchbesprechung

Asiatische Heilkunde

Yoga und Akupunktur, die traditionelle chinesische Medizin und das indische Ayurveda wecken die Neugier von immer mehr Menschen, zumal wenn die naturwissenschaftliche Medizin ihnen keine Hilfe bietet. Ein Buch der Stiftung Warentest erläutert, in welchem Kontext die Verfahren und Produkte der asiatischen Heilkunde entstanden sind. Als Ratgeber taugt das Buch aber nicht, da die Bewertungen seiner beiden Autoren wie Fremdkörper nebeneinander stehen.

Am Beispiel von China, Indien, Japan und Tibet beschreibt einer der beiden Autoren, wie sich die jeweiligen medizinischen Traditionen entwickelt haben und wie sie praktiziert werden. Die verschiedenen Heilverfahren sind meist durch Erfahrung und Traditionen geprägt, wobei die dazu gehörigen theoretischen Erklärungsmodelle oft widersprüchlich sind und im Streit miteinander liegen. Ausführlich schildert der Autor, mit welchen Denksystemen und religiösen Anschauungen die asiatische Heilkunde verflochten ist und wie etwa in China weltliche Machthaber per Befehl festgelegt haben, welche Behandlung „richtig“ ist und welche nicht.

Das Buch bietet einen guten Überblick und räumt mit so manchen Klischees auf: Übungen zur Körperstärkung, die bei uns als die „5 Tibeter“ gelehrt werden, sind in Tibet selbst unbekannt. Und die Vorstellung, in der asiatischen Medizin würde Patienten wesentlich mehr Zeit gewidmet, ist oft eher Wunschdenken als Wirklichkeit. Vereinzelt werden auch Praktiken der asiatischen Medizin kritisiert, etwa die Gallensaftgewinnung bei Bären.

Zu einer Bewertung der asiatischen Heilkunde nach modernen wissenschaftlichen Standards sind zwei Aspekte wichtig: Wirksamkeit und Sicherheit. Um beides geht es in einem Extrakapitel auf den letzten 30 Seiten. Zurecht weist dessen Autor darauf hin, dass psychologische Faktoren bei der asiatischen Heilkunde zwar eine große Rolle spielen, ihre Wirksamkeit aber bisher nicht überprüft ist. Gemessen an den Standards der evidenzbasierten Medizin (GPSP 3/2011, S. 12) sind die Versprechungen der Heilkunde aus Fernost insgesamt schlecht untersucht. Das führt dazu, dass den Therapien meist nur ein „wenig geeignet“ oder „nicht geeignet“ bescheinigt werden kann.

Wichtig für Anhänger der asiatischen Medizin sind die Abschnitte, die sich den Problemen und Gefahren widmen: Rasashastra-Präparate enthalten ähnlich der mittelalterlichen Alchemie hauptsächlich Schwermetalle (siehe GPSP 5/2008 S. 8). Produkte der traditionellen chinesischen Medizin sind zum Teil mit Schwermetallen und Pestiziden belastet. Sogar Panschen mit (verschreibungspflichtigen) industriell hergestellten pharmazeutischen Wirkstoffen kommt vor. Vor dem Bezug asiatischer Heilmittel über Internetquellen hat GPSP deshalb schon häufig gewarnt.

Das Buch ist informativ, hat aber für Kranke, die gezielt auf der Suche nach einer Behandlung sind, nur beschränkt praktische Bedeutung. Es entsteht der Eindruck, dass sich die beiden Autoren nicht „grün“ waren und die Stiftung Warentest ein zwiespältiges Buch herausgegeben hat. Die beiden Aspekte – die Vermittlung von Hintergrundwissen zur asiatischen Heilkunde und ihre gesundheitsrelevante Bewertung – wollen nicht zusammen passen. Das lässt den Leser zwar klüger, aber ratlos zurück.

Thomas Bißwanger-Heim, Edzard Ernst (2011) Asiatische Heilkunde. Berlin: Stiftung Warentest, 264 Seiten, 19,90 €


Studiert: Wann nützt Tai Chi?

Tiefe Atmung und Entspannung durch langsame und weiche Bewegungen, das kennzeichnet Tai Chi. Die in China entwickelten quasi meditativen Bewegungsabläufe sollen nicht nur eine innere Balance fördern und ein sanftes körperliches Training ermöglichen, sondern vielfältige gesundheitliche und heilende Wirkungen haben. Anhand von guten systematischen Übersichtsarbeiten, in die jeweils mehrere Studien einflossen, haben der Koreaner Myeong S. Lee und der Europäer Edzard Ernst (Autor des Bewertungsteils des nebenstehend besprochenen Buches) untersucht, welche medizinische Wirksamkeit tatsächlich belegt ist.1 Das ist nicht viel und doch nicht wenig: Kein Nutzen ist bei Brustkrebs und rheumatoider Arthritis gesichert. Kontrovers und nicht zu bewerten ist die Datenlage für eine bessere Lungenkapazität, Blutdrucksenkung, Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und vor Osteoporose. Wirksam scheint Tai Chi allerdings im Hinblick auf das seelische Befinden und den Gesundheitszustand im Alter zu sein. Und etwas wirklich Wichtiges kann Tai Chi nachweislich leisten: Stürze verhindern, denn Tai Chi Anhänger haben ein besseres Gleichgewichtsgefühl. Insgesamt bemängeln die Autoren, dass für viele behauptete Effekte ordentliche Studien fehlen. Dazu zählen insbesondere Krebserkrankungen, Parkinson und Multiple Sklerose.


Quelle
1 Lee MS, Ernst E (2011) Br J Sports Med, doi: 10.1136/bjsm.2010.080622


Der Stand der Informationen entspricht dem Erscheinungsdatum des Hefts.

Hier finden Sie weitere Artikel zu verwandten Themen:

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Titelbild dieser Ausgabe


AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: