22. Januar 2018

Unter dem Deckmantel der Forschung

Wie die Pharmaindustrie Patientenvertreter beeinflusst

starburst-2746552-300
© starburst/ pixabay.com

Wenn Patienten in die Forschung zu Arzneimitteln einbezogen werden, ist das an sich eine gute Sache. Klar ist, dass die Industrie nicht uneigennützig dazu einlädt. Problematisch wird es, wenn Pharmaunternehmen dabei andere Interessen verfolgen. Wir berichten über einen aktuellen Fall.

Inzwischen gehört es in der Arzneimittelforschung zum guten Ton, dass Patienten und Patientinnen mitreden dürfen. Nicht nur als Teilnehmende an Studien, sondern auch schon in der Planungsphase von klinischen Studien zu Medikamenten. Sie sollen ihre Erfahrungen einbringen, etwa im Hinblick auf die konkreten Ziele einer Therapie. Das soll gewährleisten, dass Forscher gezielter Antworten auf solche Fragen suchen, die für die Kranken tatsächlich relevant sind.

Mehr dazu im aktuellen Heft


  • Abnehmen um jeden Preis

    Schlankheitswahn! Gibt es überhaupt Frauen, die sich diesem gesellschaftlichen Druck entziehen können?

  • Erkältet oder Nebenwirkung?

    Heiserkeit und eine raue Stimme sind oft Anzeichen einer „Erkältung“.

  • Alternativen zur medikamentösen Therapie

    Phasen, in denen man niedergeschlagen ist, hat jeder mal im Leben, sie sind nichts Ungewöhnliches. Besonders in

  • Werbung – Aufgepasst!

    Die Aktion „Deine Manndeckung“ macht Werbung für die Früherkennung von Prostatakrebs. Dabei wird mit

  • Wer braucht ein Antibiotikum?

    Wenn Arzt oder Ärztin ein Antibiotikum verschreiben, hoffen viele Patienten auf eine rasche Linderung ihrer

  • Niesen, Schniefen und Moneten

    Wir haben bereits mehrfach berichtet: Eine Erkältung zu verhindern, ist schwierig, Mittel mit Echinacea oder

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2019/01




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: