Tamiflu® – Die Datenlücke

© nebari/fotolia.com

Millionen Menschen schlucken das Medikament gegen Grippe, Staaten bunkern Riesenvorräte für eine Epidemie – obwohl keiner weiß, ob und wie zuverlässig der Wirkstoff wirklich hilft. Es wird Zeit, dass der Hersteller endlich alle Daten zu Nutzen und Risiken von Tamiflu® auf den Tisch legt, findet die Zeitschrift Gute Pillen - Schlechte Pillen.

Die Situation ist skandalös: Oseltamivir (Tamiflu®) gibt es seit vielen Jahren, doch der Hersteller Roche hält nach wie vor die Ergebnisse vieler seiner Studien unter Verschluss. Das macht eine Prüfung durch unabhängige Fachleute praktisch unmöglich. Die Folgen sind bekannt: Die europäische Zulassungsbehörde EMA, die WHO und zunächst auch die Cochrane Collaboration stellten dem Wirkstoff ein positives Zeugnis aus. Aber derzeit weht dem Schweizer Konzern Roche, der mindestens 6 Milliarden mit Oseltamivir verdient haben soll, der Wind hart ins Gesicht. Details finden Sie in unserem Hintergrundartikel. Dort stehen auch ein paar einfache Tipps, die jeder in der Grippe- und Erkältungszeit beherzigen sollte.

Den GPSP-Hintergrundartikel finden Sie hier:
https://viagramonster.info/pages/presse/pressemitteilungen.php

 

Ansprechpartner für die Presse:
Jörg Schaaber
[email protected]

Redaktion Gute Pillen - Schlechte Pillen 
August-Bebel-Str. 62
D-33602 Bielefeld

Unabhängige Information zur Gesundheit: Information pur, ohne Werbung. Die Verbraucherzeitschrift Gute Pillen -Schlechte Pillen bietet Orientierung im Pharma-Dschungel.

 

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2018/05




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: