Henna-Tattoos


Quelle: Flickr: Mehendi,
Urheber:Koshy Koshy

Henna ist pflanzlich, Henna ist ungefährlich. Das denken viele. Aber derzeit warnt die oberste französische Gesundheitsbehörde ANSM mit einem großen Plakat davor, sich eine Tätowierung mit Henna andrehen zu lassen.1 Gute Pillen - Schlechte Pillen sagt warum. Die bei Urlaubern so beliebten nicht-dauerhaften, aber markant schwarzen Tattoos auf der Basis von Henna enthalten oft einen Stoff, der seit Jahrzehnten als Allergieauslöser bekannt und seit 2009 bei uns in Tätowierungen verboten ist: Paraphenylendiamin (PPD).

Dieser Stoff kommt auch in Haarfarben vor. Dort ist per Kosmetikverordnung ein Höchstwert von 6% festgesetzt. Und trotzdem steht bei Haarfärbemitteln auf Verpackungen, dass man zunächst testen soll, ob die Inhaltsstoffe eine Allergie oder Entzündungen auslösen.

Wie viel PPD in Tätowierungsfarben steckt, die tief in die Haut eindringen, lässt sich bei dem unübersichtlichen Angebot in Urlaubsorten nicht kontrollieren. Darum gibt es das französische Plakat, das auch auf die Folgen hinweist: Kurz nach der Tätowierung oder auch Wochen später, können heftige Hautreaktionen auftreten. Die Ekzeme und Schwellungen sind lokal begrenzt oder überfluten den ganzen Körper. Nach der ersten allergischen Reaktion – und sie muss manchmal sogar als Notfall in einer Klinik behandelt werden – muss man mit einer lebenslangen Sensibilisierung rechnen.

„Das ist mehr als ein Ärgernis“, sagt Elke Brüser von Gute Pillen - Schlechte Pillen. „Denn PPD steckt nicht nur in diversen Haarfarben, sondern auch in Textilien, und leider ist es oft so, dass ein allergener Stoff das Immunsystem auch für andere, in gewisser Weise ähnliche Stoffe empfindlicher macht, also sensibilisiert. Bei PPD betrifft das weitverbreitete Kautschuk-Produkte.“ – Heuschnupfenpatienten kennen solche Kreuzallergien: Wer frische Äpfel nicht verträgt, hat meist auch eine Birkenpollenallergie und reagiert auch auf Haselnüsse allergisch.

Die Veröffentlichung dieser Mitteilung ist kostenlos unter Angabe der Quelle www.viagramonster.info. Über Rückmeldung oder Beleg freuen wir uns.

Weitere Informationen zu Tattoos finden Sie in Gute Pillen - Schlechte Pillen: 3/2006, S. 10; 5/2007, S. 7; 4/2012, S. 7; 4/2013, S. 14

 

Pressemitteilung als PDF

 

 

[email protected]

 

Redaktion Gute Pillen - Schlechte Pillen 
August-Bebel-Str. 62
D-33602 Bielefeld

 

 

 

ViagraMonster ist ein Gemeinschaftsprojekt von: DER ARZNEIMITTELBRIEF, arznei-telegramm, Arzneiverordnung in der Praxis und Pharma-Brief. Alle beteiligten Zeitschriften sind Mitglied der International Society of Drug Bulletins (ISDB). Herausgeber: Gute Pillen, Schlechte Pillen - Gemeinnützige Gesellschaft für unabhängige Gesundheitsinformation mbH, Bergstr. 38A, 12169 Berlin, HRB 98731B Amtsgericht Berlin-Charlottenburg, Geschäftsführer: Wolfgang Becker-Brüser, Jörg Schaaber, Prof. Dr. Walter Thimme. Steuernr. 27/603/52625

 

Unabhängige Information zur Gesundheit: Information pur, ohne Werbung. Die Verbraucherzeitschrift Gute Pillen -Schlechte Pillen bietet Orientierung im Pharma-Dschungel.

 

Quelle
1

 

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2018/06




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: