26. Februar 2018

Moderne Mythen

Petroleum gegen Krebs?

© ronniechua/ iStockphoto.com
© ronniechua/ iStockphoto.com

Lebensbedrohlich erkrankten Menschen werden oft ungeprüfte Mittel im Kampf gegen ihr Leiden angeboten. Immer wieder wird Petroleum als Heilsbringer propagiert, es soll Tumore wirksam bekämpfen. Dies ist allerdings medizinisch gesehen gefährlicher Unfug. Denn Petroleum, ein aus Erdöl destilliertes Stoffgemisch, kann vor allem eins: der Gesundheit schaden.

Es klingt wie ein Märchen: Den Bewohnern der Stadt Baku, gelegen in der größten Erdölförderregion am Kaspischen Meer, soll aufgefallen sein, dass die dortigen Arbeiter niemals an Krebs erkranken. Dabei stünden diese doch tagtäglich im feinen Ölnebel und würde sicherlich auch über die Hände Ölspuren aufnehmen. Das war und ist vielen unerklärlich. Es könne doch nur am Petroleum liegen, überlegten sich die Menschen in Baku.

Mehr dazu im aktuellen Heft



  • Ist Vorsorge immer sinnvoll?

    Vorsorgeuntersuchungen sind in Deutschland ziemlich populär. Ob Brustkrebs, Prostata oder Cholesterinspiegel,

  • Schmerzmittel: Nicht zu viel schlucken

    Auf den Packungen rezeptfreier Schmerzmittel soll demnächst folgender Warnhinweis ­stehen: „Bei

  • Kein Kinderspiel

    „Antidepressiva machen nicht abhängig“ – das steht in jedem Medizin-Lehrbuch, das sich mit Depressionen

  • Brustkrebs: Leere Versprechungen

    Vor einem Jahr berichtete GPSP unter dem Titel „Viel Rummel um ein neues Brustkrebsmedikament“ über den

  • „Wir müssen Impfen einfacher machen“

    Es ist nur selten Impfskepsis, wenn Menschen sich nicht gegen bestimmte Krankheiten immunisieren lassen.

  • Tai-Chi

    Das Fibromyalgie-Syndrom ist eine schwer zu behandelnde Krankheit, die unter anderem mit

GEPANSCHTES

Gepanschtes-Button-B272px

Heft-Archiv


Ausgabe 2018/05




AKTION

AKTION 1000 neue Abonnenten

Spenden

Unsere Informationen gefallen Ihnen?
SpendenWenn Sie Gute Pillen – Schlechte Pillen mit einer Spende unterstützen, hilft uns das, unabhängig und werbefrei zu sein. GPSP ist gemeinnützig. Spenden sind steuerlich absetzbar: